Wasser-, Luft- und Landschaften

Treffpunkt von Naturkräften und menschlicher Faszination


2017

Werk

Beschreibung


Zerstörer

Picasso: "Die Kunst ist nicht dazu da, um unser Wohnungen und Schlafzimmer zu schmücken. Die Kunst ist eine Waffe gegen den Feind."


Luftfahrt

die effizientenste Art die Luft zu bereisen


Wal

eines Tages wird die Natur die Auswüchse menschlicher Gier und Respektlosigkeit einfach verschlingen


Krakonos

Berggeist des Riesengebirges


2016

Werk

Beschreibung


Augenblick

das seltene und flüchtige Phänomen eines Stratosphärenblitzes


letztr selfie

und was würdest du an diesem Tag tun?


Aufwindturm (hot tower)

ein "Hot Tower" ist ein starker Aufwind in einem Hurrikan


stromaufwärts

Wasser ist frei, es macht was es will. ..oder wer hat es gezwungen, immer nur bergab zu fließen, Newton?


Geisterschiff

Die Verschmutzung der Weltmeere ist immens, aber wenn gefragt wird wer es war, ist immer Niemand schuld.



2015

Werk

Beschreibung


Brecher

Wasser und Luft sehen unterschiedlich aus, bewegen sich jedoch nahc gleichen Mustern


saubere Verbrennung

Null CO-2 Emission


schlafender baikal

ich zeichne eigentlich nie Drachen


unterm Himmelsspiegel

Wüsten breiten sich aus, am schnellsten - am Meeresgrund


Rungholt

die Sturmflut kommt


das Horn

Geist von Akrika



Fische

feuchter Traum der Wüste


Lebensspender

Wasserkomet


windiger Bergrücken


eine Welt, von natur bestimmt

alte Fischer wissen um die Kunst, das Wetter zu lesen und für ihren Erfolg zu nutzen


aus Wasser

manche Menschen haben die Gabe, Sachen fast aus dem Nichts zu erschaffen


2014 und früher

Werk

Beschreibung


Hyperborea

Inspiriert von Mythen über eine untergegengene hoch entwickelte Zivilisation, die das heutige Sibirien bevölkerte


Troposphäre

Für uns als Landbewohner endet die Grenze des möglichen Lebens an der Troposphäre in ca. 18km Höhe. Für Wasserbewohner liegt diese Schicht deutlich darunter.


Auge

das Auge des Sturms, mal anders.


Feierabend

eins geht immer :)


am Strand des Himmels

beginnt eine neue Welt


cumulus arboreus

Es gab einmal eine friedliche Zivilisation die im Einklang mit ihrer Welt voller spektakulärer Phänomene und geheimnisvller Kräfte lebte. Diese Menschen waren voller Ehrfurcht und Faszination. Die Entwicklung einer Technologie zur Nutzung dieser scheinbar endlos vorhandenen Energie ließ sie jedoch ihre Furcht und Respekt vor ihrer Welt vergessen. Sie wollten sie zähmen und ausbeuten, und sie scheiterten. Denn man kann Gott, wofür auch immer dieses Wort steht, nicht zähmen oder ausbeuten.


Segel

einsames Segelboot träumt


Flut

eine künstlerische Theorie wie Ebbe und Blut entstehen


Stadt des Donners

es ist besser, von diesem Ort Abstand zu halten